Ich möchte an dieser Stelle zu geschichtlichen Ereignissen die dieses Bauwerk betreffen keine weiteren Anmerkungen tätigen, dazu wurde an anderen Stellen ausreichend publiziert.
Nach Fertigstellung des TO 01 ( Neubau ) und der technischen Ausrüstung beginnt man im Herbst 1978 im "Fuchsbau" den Dienstbetrieb im Luftverteidigungssystem der Staaten des Warschauer Vertrages aufzunehmen.

Im alten Bauwerk ( TO 02 ) befanden sich:

- Die Funkzentrale
- Die WAZ
- Die Übertragungsstelle der Post Üst 2
- Die Zentrale Flugwetterwarte der NVA.

Im neuen Bauwerk( TO 02 ):

- Der große Führungssaal
- Das System ALMAS
- Die Datenverarbeitung
- Der Großrechner
- Die Netzersatzanlage
- Die 400 Hz Stromversorgung

 
Quelle: Manfred Rassau
   
           
Bis 1995 wurde der ZGS -14 noch als Gefechtsstand  durch die Bundeswehr genutzt.
Danach wurden die Bauwerke komplett bergmännisch verschlossen. Alle nach außen führenden Hohlräume wurden mittels Beton verfüllt. Existierende Versorgungsanschlüsse wurden zuvor durchtrennt und zerstört.
Im November 2005 wurde in einer aufwendigen Aktion der Lasteneingang am TO 02 wieder geöffnet und es fanden erste Führungen statt.